Ingrid Böhler & Michael Kröll & Eva Pfanzelter: Surfen in der Zeitgeschichte ZIS: Das österreichische Zeitgeschichte-Informations-System im Internet

Einleitung:

Vorgeschichte bzw. Zielsetzungen von ZIS

Seit Frühjahr 1995 ist das vom Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr finanziell unterstützte „Zeitgeschichte-Informations- System“ (ZIS) unter der Adresse http://zeitl.uibk. ac.at/ [nicht mehr aktiv, Anm. d. Red. 2015] im Internet zu finden. Die Vorgeschichte dieses Unternehmens reicht allerdings bis in das Jahr 1992 zurück, als der damalige Wissenschaftsminister Erhard Busek angesichts des zunehmenden Rechtsextremismus seine „Unzufriedenheit“ mit der „heimischen Zeitgeschichtsforschung und -lehre“ verlautete. Er kritisierte zudem, daß es in der zeitgeschichtlichen Wissenschaft eine „gewisse Inzucht“ gäbe, und daß sie mit ihren Forschungsergebnissen zu wenig nach außen dränge. Diese Äußerung setzte einen Dialog in Gang, an dessen Ende der 1. Zeitgeschichtetag 1993 in Innsbruck stand. Im Zusammenhang mit den Planungen für diese seit damals im Zweijahresintervall stattfindende Konferenz entstand auch die Idee für ein „Zeitgeschichte-Informations-System“, eines Informationsmediums, das mithelfen sollte, die Disziplin in organisatorischer und kommunikativer Hinsicht besser zu vernetzen und auch deren Wahrnehmung über die nationalen Grenzen hinweg zu steigern (vgl. Botz, 1995, S. 19.). …

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin