Informationen zur Research Corner

Unter der Rubrik Research Corner, betreut von Dr. Erik Bauer und Mag.a Christina Krakovsky, werden Forschungsarbeiten unabhängig von der Themensetzung des jeweiligen Heftes vorgestellt. Der historical approach, dem sich medien & zeit verpflicht fühlt, wird hier weit ausgelegt. 4x im Jahr kann dadurch ein Einblick in aktuelle Tätigkeiten, insbesondere von NachwuchswissenschaftlerInnen, gegeben werden – eingereicht werden kann jederzeit (Details dazu siehe weiter unten).

Die Research Corner wendet sich an WissenschaftlerInnen innerhalb und außerhalb kommunikationswissenschaftlicher Institute. Studien sind als work in progress auch und gerade dann erwünscht, wenn sie innovative Elemente enthalten und theoretisch oder methodisch belangvoll sind. Nachwuchsförderung verstehen wir als Interaktionsprodukt zwischen etablierter und nicht-etablierter Wissenschaft, die gemeinsam die Kreativität der Forschung verbürgen. Als Teil der Schwerpunkthefte werden die Arbeiten der Research Corner zuerst in gedruckter und nach einem Jahr auch in elektronischer Version erscheinen.

Für die Research Corner können Studien der Medien- und Kommunikationsgeschichte und der Analyse von Medien im Kontext von Zeitumständen eingereicht werden. Dabei sind Arbeiten aus verwandten Disziplinen (etwa Medien-, Film-, Kulturwissenschaft etc.) ebenso willkommen wie Arbeiten, die inter- oder transdiziplinäre Zugänge wählen, so sie sich mit dem Fach der historischen Kommunikationswissenschaft verknüpfen lassen.

medien & zeit vertritt in der Research Corner einen multiplen Theorien- und Methodenbegriff, der sozial- und geisteswissenschaftliche Ansätze der Forschung, Historiographie, Quelleninterpretation und -kritik zulässt. Gemeinsam soll den hier veröffentlichten Beiträgen jedenfalls ein hohes Reflexionsniveau sein.
Bei der Auswahl wird daher insbesondere auf thematische, methodische und/oder theoretische Originalität oder Besonderheit der Quellenlage geachtet. Ebenso wird die Relevanz für das Fach bzw. die gesellschaftspolitische Relevanz berücksichtigt.

Um die internationale Sichtbarkeit der Research Corner zu gewährleisten, können sowohl deutsch- als auch englischsprachige Beiträge eingereicht werden. Die Qualitätskontrolle obliegt dem Reviewing Board, das aus FachvertreterInnen des Arbeitskreises für historische Kommunikationsforschung (AHK) sowie des Wiener Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (IPKW) gebildet wird.

Einreichungen von Abstracts:

Nach positiver Begutachtung durch das Reviewing Board wird die Deadline für den Vollbeitrag (formale Vorgaben siehe Richtlinien & Style Sheet) vereinbart.