Rezensionen 1/2019

Mirco Melone: Zwischen Bilderlast und Bilderschatz. Pressefotografie und Bildarchive im Zeitalter der Digitalisierung. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2018. 291 Seiten.
– rezensiert von Bianca Burger, Wien

Martin Heidelberger: Korrespondenten des Wandels. Lokale Akteure der globalen Nachrichtenindustrie. Bielefeld: transcript 2018, 325 Seiten.
– rezensiert von Hendrik Michael, Bamberg

Robert Dassanowski: Screening Transcendence. Film under Austro-
fascism and the Hollywood Hope, 1933-1938. Bloomington, Indiana: Indiana University Press 2018, 423 Seiten.
– rezensiert von Simon Nagy, Wien

4/2018

4/2018 – Mediale Inszenierung von Gedenkjahren in Österreich

herausgegeben von Kim Karen Eckert & Christina Krakovsky

Editorial 4/2018

Kim Karen Eckert & Christina Krakovsky

Gedenktagsjournalismus mag etwas Verstaubtes an sich haben: Jahr um Jahr werden die gleichen Ereignisse ausgegraben und rethematisiert, die gleiche Brühe wieder und wieder aufgekocht. Trotzdem lief 2018 in Österreich das mediale Erinnern auf Hochtouren. Nicht ohne Grund, denn die Presselandschaft feierte „100 Jahre Republik Österreich“. Eine Reihe von neuen Rubriken mit einem Sammelsurium von historischer Berichterstattung wurden zu diesem Thema geschaffen. Man konnte über die Gründung der Ersten Republik 1918 lesen, sich zum „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich 1938 informieren oder die 1968er-Bewegung Revue passieren lassen.

Abgesehen vom meritorischen Mehrwert, der soziokulturellen und politischen Relevanz, die eine gewissenhafte Auseinandersetzung mit historischen Inhalten bietet, sprechen freilich auch kommerziell motivierte Argumente für Retrospektiven. Zuweilen befassten sich Medien zwar mit komplexen Darstellungen von unbequemen Realitäten, etwa dem erschreckenden Antisemitismus in den 1930er-Jahren, doch dem stand vor allem leichte Kost gegenüber. So lässt sich hinter manchen Berichten, die beispielsweise in nostalgischem Tonfall die „wilden 60er-Jahre“, trotz ihrer reaktionären Enge, damals noch salonfähigem Nazismus, oder offener Misogynie verklären, eher die Hoffnung auf höhere Verkaufszahlen oder Onlinezugriffe vermuten, als das Vorantreiben seriös betriebener Geschichtsvermittlung.

Weiterlesen

Thomas Ballhausen: Zwischen Echo-Kammer und Fama-Industrie?

Eine kurze Notiz zu literarischen Schreibungen der Geschichte

Abstract
Mit dem vorliegenden Text werden erste Gedanken zu einem möglichen, noch weiter auszuformulierenden typologischen (Denk-)System literarischer Schreibweisen anhand eines konkreten Beispiels angedeutet bzw. vorstellt: 1926 veröffentlicht der österreichische Schriftsteller Karl Kraus (1874-1936) in seiner Zeitschrift Die Fackel (Erscheinungszeitraum April 1899 bis Februar 1936) ein Gedicht auf den Geburtstag der Ersten Republik. Gibt die Republik in der österreichischen Literatur ihres historischen Bestehens ja oftmals nur Hintergrund, Atmosphäre oder Ambiente eines verhandelten Verlusts alter Ordnungen ab (Pelinka 2017), wird sie hier in eindringlicher wie auch eingängiger Weise adressiert. Die Betonung von Kraus als Lyriker – ein Teil innerhalb seines Schaffens, der m.E. noch weit mehr Aufmerksamkeit verdient als er bisher bekommen hat – ist dabei nicht von unwesentlicher Bedeutung. Auf die Darstellung des von einer Programmatik der Verdichtung bestimmten Text-Fundstücks folgt eine Skizzierung theoretisch-philosophischer Kontexte zu den Wirkungsweisen von Literatur, sowie Bemerkungen über das Verhältnis von Literatur und Geschichte bzw. Historiografie. Abschließend soll, auch zumindest unter partieller Einrechnung von Kraus’ Leitlinie der Sprache als wesentlichstem Maßstab, auf literarische Strategien der Schreibungen eingegangen werden, die sich zwischen den von mir angesetzten, metaphorisch geladenen Spannungspolen entfalten, denen sich auch die vorliegenden Ausführungen in all ihrer Offenheit nicht entziehen können: eben dem Wirken einer reflexiven Echo-Kammer und dem wirkmächtigen Strahlen einer unaufhörlichen arbeitenden Fama-Industrie.

Ina Markova: Der Weg zu Waldheim (1963-1988)

Die Entdeckung des „Anschlusses“ und der österreichische Gedenktagsjournalismus

Abstract
„Gedenkjahre“ sind mittlerweile ein Fixpunkt im österreichischen Journalismus-Betrieb. Daran war unmittelbar nach 1945 noch nicht zu denken. Vorliegender Artikel untersucht in der Folge, wie es überhaupt zur Ausbildung eines Gedenktagsjournalismus kommen konnte, wie es dazu kam, dass bestimmte Fotografien der NS-Vergangenheit zu Schlüsselbildern mutierten und welche geschichtspolitischen Zäsuren zur Formierung des heute noch wirkmächtigen Bilderkanons der Zweiten Republik beigetragen haben. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf dem Zeitraum zwischen den 1960er-Jahren bis Ende der 1980er-Jahre, vor allem auf der Berichterstattung rund um die Ausstrahlung der TV-Serie Holocaust sowie dem immer noch zentralen „Gedenkjahr“ 1988, das in vielerlei Hinsicht Standards bezüglich der Grenzen des Zeigbaren und Sagbaren setzte. Denn vor dem Hintergrund der „Affäre Waldheim“ setzten sich 1988 österreichische Medien intensiv mit dem 50. Jahrestag des „Anschlusses“ auseinander. In der Analyse von österreichischen Leitmedien (die Zeitungen Die Presse, Kurier, Kronen Zeitung sowie die Zeitschrift profil) sowie Schnittarchiven werden Prozesse, Visualisierungsmodi und einige zentrale AkteurInnen herausgearbeitet.

Anita Mayer-Hirzberger: „Wie klingt Österreich“

Musik als Medium politischer Botschaften

Abstract
On the occasion of the various memorials of the year 2018, the Department of Musicology and Performance Studies / mdw (University of Music and Performing Arts in Vienna) has been entrusted with a project concerning the question, which kind of music could be associated with the idea of Austria. Music as a symbol for identity, as memory, and as a medium for political messages is the subject of this research. First of all, this paper presents some thoughts about the approach to research, which needs interdisciplinary work and a broad range of sources. After a short introduction of the subject, a concrete example is presented. After the First World War representatives of the young Austrian Republic were looking for the ideal music, symbolizing the state at official ceremonies. Here it is shown which kind of marching music was considered suitable for these occasions. Analyzing primarily reports in newspapers of that time, it becomes clear that emotional discussions about musical symbols reflect the political situation of that time. Debates about traditional military marches like „Deutschmeister Regimentsmarsch“, „Radetzkymarsch“ or „Prinz Eugen-Marsch“ caused strong feelings. Conservatives tried to positively reinforce the traditional repertoire of military music. The progressive parties regarded it as reactionary, unworthy for the new age.

Christina Krakovsky: Die „68erin“ Valie Export 2018

Erinnerung an das frühe Schaffen der Künstlerin in der österreichischen Presselandschaft

Abstract
In österreichischen Medien erinnerte man sich 2018 an historische Meilensteine – dabei wurde auch das Symboljahr 1968 zum Thema. In dieser Zeit nahm eine Ausprägung der feministischen Bewegung ihren Anfang, deren Auswirkungen bis heute Relevanz haben. Unter den Vertreter*innen befand sich Valie Export, die schon damals als aktive Künstlerin auch an den überkommenen Vorstellungen von Frauenrollen Kritik übte. Für den vorliegenden Beitrag wurden österreichische Mediendarstellungen aus 2018 nach der Künstlerin im Zusammenhang mit der 68er-Bewegung durchleuchtet. Der Fokus lag dabei auf der Präsentation und Kontextualisierung von Exports Werken in der Presselandschaft, der Ausführlichkeit der Berichterstattung über die Künstlerin sowie damit verbundene mediale Verhandlungen von inhaltlichen Dimensionen.

Rezensionen 4/2018

Jonathan Wroot & Andy Willis (Hg.): Cult Media. Re-packaged, Re-released and Restored. Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan 2017, 227 Seiten.
– rezensiert von Simon Nagy, Wien

Wolfgang Pensold: Zur Geschichte des Rundfunks in Österreich. Programm für die Nation. Wiesbaden: Springer VS 2018, 281 Seiten.
– rezensiert von Markus Behmer, Bamberg

André Haller, Hendrik Michael & Martin Kraus (Hg.): Scandalogy. An Interdisciplinary Field. Köln: Herbert von Halem Verlag 2018, 229 Seiten.
– rezensiert von Michael Litschka, St. Pölten

Call for Papers: Offenes Heft / Open Issue 2019

Herausgeber*innen: Erik Koenen (Bremen), Christina Krakovsky (Wien), Mike Meißner (Fribourg), Bernd Semrad (Wien) | Gastherausgeber 2019: Christoph Classen (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam)

Editors: Erik Koenen (Bremen), Christina Krakovsky (Wien), Mike Meißner (Fribourg), Bernd Semrad (Wien) / Guest Editor: Christoph Classen (Centre for Contemporary History, Potsdam)

Weiterlesen

3/2018

3/2018 – Thematisch offenes Heft

herausgegeben von Diotima Bertel, Astrid Blome, Erik Koenen, Mike Meißner & Bernd Semrad

Diese Ausgabe steht als Download zur Verfügung:
medien & zeit 3/2018.pdf