Merja Ellefson: Whose Nation?

Memories of the 1918 Finnish Civil War in Military Magazines

This article explores the ways military magazines remembered and made sense of the Finnish civil war both directly after the 1918-1919 war and during the centennial anniversaries of the declaration of independence and the war in 2017-2018. Military organizations and their magazines were journalistic and organizational memory-makers. Due to their size and popularity among the winning side, they shaped public opinion and perceptions of the war. The winners’ perspective was disseminated through organizational activities, commemorative rituals, and ideological upbringing. Magazines were an important tool in strengthening the feeling of togetherness and common destiny. Although the military interest groups no longer have the same societal impact, it is interesting to see the changes that occur as the winners tell the tale a hundred years apart. In brief, the aim is to examine which issues are highlighted or suppressed, and on which grounds people are seen as friends or foes, i.e., whose Finland appears on the pages of the magazines a hundred years later.

Balázs Sipos: How to turn an enemy into friend – and vice versa

Pro-Soviet and anti-Soviet extreme right propaganda in Hungary

Studies on the extreme right propaganda about the Second World War and the Soviet Union mostly focus on the anti-Soviet media outlets. These articles, caricatures, books, and movies followed the pattern of Mein Kampf and were about the “Jewish-Bolshevik-plutocratic alliance”. In general, the propaganda of the Hungarian extreme right movement (Arrow Cross Party) used the same simplistic image. The journalists and politicians created the antitheses of the Christian Hungarian ‘we-group’ and the ‘Jewish-Bolshevik’ ‘they-group’. But between the August of 1939 and the June of 1941, this situation changed and new patterns were needed. The Hungarian extreme right journalists and politicians knew nothing about the purpose of the Molotov-Ribbentrop Pact, and they thought that the Soviet Union would be a friend of Nazi Germany. They tried hard to explain this situation. It was difficult to construct a new image of the former ‘Jewish-Bolshevik’ enemy. The easiest way was to simply use the very opposites of the former statements. According to the new extreme right propaganda, the Soviet Union became a national socialist (nationalist and racist) state. The aim of this paper is to share the results of the analysis of the extreme right media outlets (their anti-Soviet and pro-Soviet propaganda) and interpret these shifts and the problem of the authenticity of the daily newspaper of the Arrow Cross movement.

Ely Lüthi: Media and Communication as Swiss Cohesive Forces?

The Role of Radio and Supercomputing in Gluing the Country

This paper presents how the Swiss government used media and communication as tools to foster national cohesion and glue the country in several historical times. In particular, focus of this paper is a precise approach Switzerland has to communication, using as case studies the role of radio during the Second World War and that of supercomputers at the end of the 20th century. Through governmental sources (Federal dispatches and official letters), this paper highlights the role and function the Swiss government attributed to these communication means. Following a political economy of communication approach, it underlines how Switzerland saw in communication the perfect instrument to protect the country, increase national unity and connect the various linguistic regions, attributing it a specific pattern of ideas and values, which remained very similar in different historical times although the global forces surrounding the country saw relevant changes throughout the whole 20th century. In particular, the paper shows how Switzerland responded to Nazi-Fasci propaganda during WWII with objective radio news bulletins and programmes vehiculating Swiss values and cultures, as well as how the establishment of the Swiss National Supercomputing Centre in the 1990s pushed the three linguistic regions to overcome their cultural differences and increase the collaborations among them.

Simon Ganahl: Mapping Austrofascism and Beyond

Report on the Digital Research Project Campus Medius

Campus Medius explores and expands the possibilities of digital cartography in cultural and media studies. In this article, I elaborate on the development of the project from a historical case study to a mapping platform. The first chapter presents the initial version (1.0/2014) of campusmedius.net, an interactive map with a timeline displaying fifteen events within twenty-four hours in Vienna on the weekend of May 13 and 14, 1933. The second part discusses the current version (2.0/2021) of the website that additionally focuses on the main event of this exemplary time-space or chronotope: an Austrofascist “Turks Deliverance Celebration” (“Türkenbefreiungsfeier”) in the gardens of Schönbrunn Palace, which is imparted from a bird’s-eye perspective, panoramically, and in street view by five mediators each. The following chapter deals with the technological infrastructure and the data model of Campus Medius, which operationalizes the theoretical concepts of the dispositif and the actor-network. In conclusion, I outline our plans to establish a digital platform for describing and visualizing media experiences in everyday life.

Heft 4/2020

herausgegeben von Gaby Falböck, Erik Bauer & Thomas Ballhausen

m&z cover 4-2020
  • Editorial: Gaby Falböck, Erik Bauer & Thomas Ballhausen
  • Erik Bauer & Gaby Falböck: Struktureller Wandel des Tagebuchs Vom verinnerlichten Geheimnis zum performativen Konstrukt
  • Li Gerhalter: Überraschend kommunikativ Geheimnisse und andere Funktionen von Tagebüchern von Jugendlichen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
  • Michael Klemm: Wir Weltreisenden Reisetagebücher in Weblogs und Instagram zwischen multimodalem Storytelling und visueller Pose
  • Peter Gentzel, Christian Schwarzenegger & Anna Wagner: Zeugnisse des Alltags Tagebuchverfahren als Quelle und Methode in der (historischen) Kommunikationsforschung
  • Veronika Siegmund: „Mutti, Mutti, wie weit bist Du doch von mir entfernt.“ Tagebuchschreiben im KLV-Lager zwischen politischer Instrumentalisierung und individueller Praxis (1940-1945)
  • Rezensionen

Editorial 4/2020

Gaby Falböck, Erik Bauer & Thomas Ballhausen

you had to sneak into my room
just to read my diary
Morrissey: Suedehead

Tagebücher sind als literarische Textsorte wie auch als historische Quelle von besonderer
Bedeutung für die medien- und kommunikationshistorische Forschung. Gleichermaßen abgegrenzt von wie auch verwandt mit anderen Ausdrucksformen (z.B. Journal, Notizbuch) finden sich im Tagebuch, je nach Beispiel, künstlerischer Gestaltungswille, Kommentar des
Allgemeinen und Reflexion des Intimen miteinander verbunden: Als medien- und eben auch
literaturgeschichtliche Konstante haben sie, so die Forschungsliteratur, spätestens mit dem 18. Jahrhundert den Rückzug ins Private begleitet und ab der Moderne neue Formen von Öffentlichkeit – und damit auch von Veröffentlichung im medienübergreifenden Sinne – für sich reklamiert. In der Aushandlung eines neuen Verständnisses von Subjekt als auch von Subjektivität finden sich in diesen vielschichtigen Quellen Fragen des Erlebens, der Wertung, Orientierung und der Sinnstiftung entlang einer Verschriftlichung bzw. medial gestützten Konkretisierung von Zeit gebündelt. Diese Vielfältigkeit und nicht zuletzt die thematisch-formale Bandbreite, die sich in Tagebüchern potentiell abgeformt sehen kann, machen zumindest einen Teil ihres
charakteristischen, aus wissenschaftlicher Sicht nicht zuletzt auch problematischen Reizes aus. Die zugeschriebene Unmittelbarkeit der chronologischen Dokumente, denen erst verhältnismäßig spät auch der Status eines Werkes zugebilligt wurde, überblenden die sogenannten großen historischen Entwicklungen, die als solche oftmals erst retrospektiv als diese festgeschrieben wurden, und die individuellen Ereignisse, die Sorgen, Erfolge und Routinen. Das Ansinnen einer Fassbarmachung des Lebens – die sich beim (Wieder-)Lesen dieser Texte ebenso einstellt wie beim eigentlichen Moment der Niederschrift bzw. im Rahmen nachgereihter, z.B. editorischer Prozesse – ist, unabhängig vom ästhetisch-literarischen Eigenanspruch, als eine Form von Erkenntnisarbeit verstehbar. Das Tagebuch bietet Vergewisserung, Rückhalt oder auch Rückzug, in den düstersten Zeiten ist es der letztmögliche, innerste Dialog. Dem Feld des Biographischen zugeschlagen knüpfen sich aber nicht nur Entwürfe von Geheimnis, Schreibakt oder Bekenntnis daran, sondern, insbesondere mit dem Einrechnen einer vorsätzlich adressierten und vermehrt erreichten Öffentlichkeit im Sinne von Publikum, auch von Inszenierung, Gebrauch und Sichtbarkeit.

Weiterlesen

Erik Bauer & Gaby Falböck: Struktureller Wandel des Tagebuchs: Vom verinnerlichten Geheimnis zum performativen Konstrukt

Eine Skizze zu theoretischen Figuren anhand von Michel Foucault und
Byung-Chul Han

Im Tagesrhythmus geschrieben, erzählend vom oftmals gleichförmigen Alltag, eine Dokumentation des Heute und des Status Quo ohne Wissen über das Morgen und den Weiterverlauf bzw. Ausgang der Geschichte, verfasst in Zeiten des Wandels, nicht zwingend voller Geheimnisse und nicht zwingend geheim gehalten, monologisch oder dialogisch – aufgrund seiner Fülle an außergewöhnlichen Merkmalen nimmt das Tagebuch seit jeher einen besonderen Status in der Forschung zum autobiographischen Schreiben ein. In den letzten Jahren sondierte die geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung deshalb vor allem den Umgang mit dem Diarium als Quelle. Vorliegender Beitrag intendiert das Tagebuch in seiner tradierten Form als analoges Diarium wie auch in seiner neueren Form als digitales Weblog auf Implikationen von Macht hin auszuleuchten. Mit dem Griff in den theoretischen Werkzeugkasten von Michel Foucault wie in jenen des südkoreanischen Philosophen Byung-Chul Han, der das bewährte Foucault’sche Set weiterentwickelte, skizzieren wir eine Geschichte des Wandels vom analogen zum digitalen Schreiben für den Tag.

Li Gerhalter: Überraschend kommunikativ

Geheimnisse und andere Funktionen von Tagebüchern von Jugendlichen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Tagebücher sind jene Selbstzeugnisse, die von den meisten Menschen spontan mit dem Begriff ‚Geheimnis‘ assoziiert werden. Aber stimmt das überhaupt? Lässt sich diese Erwartungshaltung durch Quellen bestätigen? Am Beispiel von diaristischen Aufzeichnungen, die Mädchen und jungen Frauen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verfasst haben, wird diese Frage ausgeleuchtet. Es wird nach den Anlässen gefragt, warum Tagebücher überhaupt begonnen wurden. Weiters geht es um die Funktionen, die das Schreiben für die einzelne Verfasser/innen möglicherweise hatte und schließlich um verschiedenen Formen, die sich entsprechend zeit- und geschlechtsspezifischer
Konventionen und Moden etabliert haben.

‚Geheimnisse‘ werden dabei (nach Claudia Schirrmeister) als eine eigene „Kommunikationsform“ verstanden – und damit als eine der möglichen Funktionen des Tagebuchschreibens. Gezeigt und besprochen werden in dem Beitrag verschiedene Ausgestaltungen der Geheimhaltung. Insbesondere wird dabei die Praxis der geteilten Geheimnisse vorgestellt – und die Reflexionen der jungen Schreiberinnen darüber.

Michael Klemm: Wir Weltreisenden

Reisetagebücher in Weblogs und Instagram zwischen multimodalem
Storytelling und visueller Pose

Der Beitrag betrachtet, ausgehend von einer knappen historischen Skizze der Reiseerzählungen, die Veränderungen und die Spezifika von Reisetagebüchern im Zeitalter Sozialer Medien. Am Beispiel von Blog-Texten und Instagram-Einträgen von Weltreisenden wird deutlich, wie unterschiedlich selbst diese modernen Formen sind, was etwa die Rolle von Sprache und audiovisuellen Ausdrucksformen oder das Changieren zwischen individueller Stilisierung und kollektiver Standardisierung betrifft. Auch Reisedokumentationen sind dem derzeitigen umfassenden Medienkulturwandel unterworfen.