Jörg-Uwe Nieland: Vom Außenseiter zum Stammspieler

Münsteraner Impulse für den Aufstieg der deutschen Sportkommunikationsforschung

Abstract
Der Beitrag verortet die Anfänge der (west-)deutschen Sportkommunikationsforschung im Münsteraner Institut für Publizistik und dann Kommunikationswissenschaft. Er zeichnet nach, dass nach den Pionierarbeiten von Hackforth und Weischenberg in den 1970er-Jahren vor allem Loosens Studie zu den Nachrichtenwerten in der Sportberichterstattung sowie aktuell eine Reihe von ­methodisch aufwendigen Untersuchungen zentrale Beiträge zur Erforschung der Medialisierung des Sports lieferten bzw. liefern. Auch aufgrund dieser Impulse aus Münster konnte sich die Sportkommunikationsforschung in Deutschland etablieren – sie darf auf einen Stammplatz im Fach hoffen.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin