Armin Scholl: Die Bedeutung des Konstruktivismus für die Kommunikationswissenschaft

Abstract
Der Konstruktivismus hat in der Kommunikationswissenschaft immer wieder Debatten ausgelöst, dies aber nicht kontinuierlich. Eine schriftliche leitfadengestützte Befragung relevanter Vertreter*innen verschiedener Strömungen und Phasen des Konstruktivismus zeigt, dass diese Diskontinuität verschiedene Gründe hat. Gleichermaßen prognostizieren die Befragten konstruktivistischer Theoriebildung weiterhin Relevanz und Ergiebigkeit bei aktuellen Medienentwicklungen. Anscheinend wird sich der innerkonstruktivistische Pluralismus noch verstärken.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin