Sigrun Lehnert: Verflochtene Geschichte(n) Wochenschau als Gegenstand der Entangled Media History

Abstract
Aus dokumentierenden Filmen, die am Ende des 19. bzw. zu Beginn des 20. Jahrhunderts zunächst als Jahrmarktattraktionen und in Varietés vorgeführt wurden, entwickelte sich die Kino-Wochenschau. Die Kompilation von kurzen Filmen wurde ein spezifisches Format und ein Präsentationsinstrument. Somit war die Berichterstattung thematisch zwar weitgehend auf die eigene Nation fokussiert, das Medium ‚Film‘ jedoch ermöglichte durch seine rasante Verbreitung den kommunikativen Austausch mit anderen Ländern. So können die Kino-Wochenschauen als Quelle für die Entangled Media History (EMHIS) dienen, beispielsweise mit der Frage: Was wurde als wichtig oder wert erachtet, über andere Nationen mitzuteilen, und warum? Eine zweite Ebene der Verflechtung ist mit der Gestaltung des Mediums verbunden, denn vielfältige Elemente wurden integriert: Foto, Film, Grafik, Schrift – sowie Ton für Stimme, Musik und Geräusch. Die Wochenschau bzw. einzelne Berichte wurden in verschiedenen Medien – in Zeitungen, Zeitschriften, im Radio – thematisiert oder es wurden Ausschnitte in Filme eingebunden, sodass darin eine weitere Ebene der Verflechtung sichtbar wird. Im Beitrag soll aufgezeigt werden, welches besondere Potential die Kino-Wochenschau bietet, um mediale Verflechtungen im Sinne der Entangled Media History zu erforschen.

From documentary films, which were first shown as funfair and variety shows at the end of the 19th / beginning of the 20th century, the cinema newsreel had been developed. The compilation of short films became a specific format and an instrument for presentation. Thus, the coverage was largely focused on the own nation. But, the medium ‘film’, by means of its rapid dissemination, facilitated the communicative exchange with other countries. Thus, the cinema newsreel can serve as a source for the Entangled Media History (EMHIS). For example, the question arises: What was important or worth to show about other nations and why? A second level of interlacing is connected with the design of the medium, because a wide range of elements were integrated: photo, film, graphics, writing and voice, music and sound. The newsreel, respectively single reports, were mentioned in various media or excerpts were integrated in other films, so that a further level of interlacing becomes visible. Therefore, the article shows what particularly potential the cinema newsreel offers to explore media interrelations in the sense of Entangled Media History.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin