Haimo L. Handl: Waldheim – das Opfer Die Waldheim-Affäre in den Karikaturen österreichischer Zeitungen von 1986 bis 1988

Einleitung: 1986 stellt eine Zäsur dar: Seit dem Bundespräsidentschaftswahlkampf ist die (politische) Kultur in Österreich eine andere: der Rechtsruck zeigt sich nicht nur in rüderem, ritualisiertem Schimpfen und Nichtverständigen, sondern vor allem darin, daß Antisemitismus erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Thema und Haltung wieder möglich wurde und Thema ist.

In vielen Studien soziolinguistischer und inhaltsanalytischcr Art wurde nachgewiesen, wo und wie sich dieser neue alte Antisemitismus äußert und in welch erschreckender Intensität.

Mich interessierte, ob im Bereich der politischen Karikatur eine Entsprechung dieses negativen Verhaltens festzustellen ist und, falls gegeben, in welcher Weise sich die Vorurteilshaltung artikuliert.

Sieben Zeitungen wurden ausgewählt und für den Untersuchungszeitraum von 1986 bis 1988 vollständig durchgeschen, um jene Karikaturen, welche die Auswahlkriterien erfüllten, zu untersuchen. Von insgesamt 3.558 Karikaturen konnten 259, also etwas mehr als 1% der Population, berücksichtigt werden…

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin