Peter Szyszka: Vom „Literarischen Bureau“ zum „Pressechef“ Die deutsche PR-Berufsfeldentwicklung in der Weimarer Republik

Abstract: Die historiografische PR-Forschung steht auf dem Feld der Kommunikatorforschung im deutschen Sprachraum vor einem Bündel von Problemen. So lässt sich das Entstehen eines PR-Berufsfeldes zwar punktuell bis ins die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen. Fehlende eindeutige Begrifflichkeit und das Fehlen eines eigenen, einschlägigen Schrifttums erschweren aber die Spurensuche. Derartige Spuren finden sich in Literatur zu Reklame, Werbung und Propaganda. Die parallele amerikanische PR-Entwicklung wiederum war in den Jahren der Weimarer Republik zwar bekannt, fand in der Literatur aber keinen Niederschlag. Demgegenüber wurde aber der Einfluss dessen, was später unter PR-Arbeit firmierte, mehrfach als Thema problematisiert, ohne dafür einen eindeutigen Begriff zu benennen. Spätere berufsständische Legendenbildung erklärte diese Vorkriegsgeschichte zu bloßer Vorgeschichte. Dennoch lassen es ausgewählte Dokumente heute zu, Einschätzungen zum Professionalisierungsstatus jener frühen PR-Arbeit vorzunehmen.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin