Walter Hömberg: Lob der Priodizität

Abstract:
Für die soziale Konstitution von Zeit spielen die Massenmedien eine zentrale Rolle. Ein Überblick über die geschichtliche Entwicklung zeigt, dass mit Einführung der Periodizität eine neue Stufe der Medienevolution beginnt. Die kontinuierliche Weitergabe des Nachrichtenstoffes ermöglicht eine regelmäßige Unterrichtung des Publikums. Dass sich in der Geburtszeit der Moderne die periodische Erscheinungsweise als Instrument der Kommunikationsrationalisierung durchsetzt, lässt sich auf soziale, politische, wirtschaftliche und technologische Faktoren zurückführen. Damit wird das occasionelle Zeitbewusstsein durch ein zyklisches Zeitbewusstsein ergänzt. Die Etablierung von Simultanmedien fördert ein lineares Zeitbewusstsein. Die Medienangebote strukturieren den Alltag und synchronisieren den gesellschaftlichen Kommunikationsprozess. Die zunehmende Beschleunigung führt zu einer Kommunikationsspirale, deren Kreise immer enger werden und auch gegenläufige Zeitkonzepte hervorrufen.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin