Barbara Duttenhöfer: Kein „quantité négligeable“ Typologie des Frauenjournalismus um 1900

Einleitung: Die Existenz von Journalistinnen im deutschsprachigen Presse- und Verlagswesen des 19. Jahrhunderts belegen eine Reihe von Publikationen, die seit den 1890er Jahren erschienen sind. Dazu gehören das erzählende Litterarische Berlin von Gustav Dahms ebenso wie der Überblick des Mode- und Kunstpublizisten Max Osborn Die Frauen in der Litteratur und der Presse aus dem Jahre 1896 oder die nach der Jahrhundertwende publizierte Studie Die Journalistik als Frauenberuf der Frauenrechtlerin Eliza Ichenhäuser. Stellten diese Publikationen einzelne Frauenpersönlichkeiten vor und gaben einen Überblick über den damaligen Frauenjournalismus, indem sie auf bestimmte Aspekte wie die Arbeits- und Verdienstsituation von Frauen in der Presse eingingen, hob sich das 1898 von Sophie Pataky herausgebrachte Lexikon deutscher Frauen der Feder von den anderen genannten Titeln durch seinen biographisch-bibliographischen Charakter ab…

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin