Ines Steiner & Claudia Liebrand: Der mit dem Dolch tanzt Ausdrucksbewegung und gestische Semantik in Robert Wienes „Orlacs Hände“ (1924)

Einleitung:

1. Spiel mit Genremustern: Psychothriller, Gruselkrimi, Kammerspiel

Robert Wiene, als Regisseur ein in allen Genres erfahrener Profi, gehört zur Generation der routinierten Pioniere des Mediums. Nach dem Jurastudium hatte der aus einer jiidisch- kakanischen Schauspielerfamilie stammende Wiene bereits in den frühen 1910er Jahren begonnen, für Oskar Messter in Berlin zu arbeiten. Der 51jährige Regisseur hatte an insgesamt 61 Filmen mitgewirkt, als er 1924 in Wien begann, für die Produktionsfirma Pan-Film AG zu arbeiten. Im kollektiven Gedächtnis waren diese Umstände lang vergessen, man kannte Wiene allenfalls als den Regisseur von Filmen wie Das Cabinet des Dr. Caligari, Genuine, Raskolnikow, I.N.R.l. oder Der Rosen Kavalier; sein Gesamtwerk ist erst 1995 aufgearbeitet und gewürdigt worden. …

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin