Ingrid Schramm & Wilhelm Hemecker: Das Österreichische Literaturarchiv Kommunikationswissenschaftliche Forschungsfelder in Nachlässen und Sammlungen

Einleitung: „Information kann für die USA eines Tages so wichtig werden, wie für die Araber heute das Öl ist”, schrieb im Frühjahr 1980 der Washington Journalism Review und wies damit auf die wachsende Bedeutung hin, die der Kommunikationswissenschaft in ihrer Erforschung des Prozesses der Medienvermittlung in der vielzitierten Informationsgesellschaft zukommt. Wenn Information in Zeitungen, Zeitschriften und Medien als Interaktion zwischen Journalist und Rezipient als zentrales Thema der Kommunikationswissenschaft definiert werden kann, so soll in diesem Beitrag aufgezeigt werden, welche „Ölquellen” für die Forschung in den Beständen des Österreichischen Literaturarchivs (ÖLA) fließen…

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin