Bettina Schabschneider: Adult Remakes Pornografische Neuverfilmungen im Vergleich zu ihren Originalvorlagen und ihr Verhältnis zu Genres des filmischen Mainstreams

Abstract
Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Erscheinungsform des Adult Remakes als pornografische Neuverfilmung einer erfolgreichen Blockbuster-Produktion. Ausgehend von einer etymologischen Begriffsdeutung und dem Diskurs der Definitionsproblematik wird auf die Geschichte und Rezeption von Pornografie im Allgemeinen eingegangen. Die Erfindung des Mediums Film ermöglicht auch dem pornografischen Genre neue Darstellungsmethoden und Erzählstrukturen. Anhand der Historie des pornografischen Spielfilms und seiner Entstehung parallel zur Entwicklung des nicht-pornografischen Erzählkinos, wird belegt, dass pornografische Neuverfilmungen seit Anbeginn des Films existieren. Mittels des Beispiels der Firma Saturn-Film wird der Bogen von Adult Remakes im frühen Kino zu jenen Produktionen, die auf heutigen erfolgreichen Mainstream-Filmen basieren, gespannt. Die Analyse von drei Beispielpaaren zeigt, dass die Neuverfilmungen durch den Einsatz genretypischer Stilmittel und referenzierender Elemente auf den Wiedererkennungswert ihrer gattungsspezifischen Vorlagen setzen, während die Übernahme genre-typischer Merkmale der Originalvorlage nicht hinreichend nachgewiesen werden konnte.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin