Uwe Hasebrink: Any time? Modi linearer und nicht-linearer Fernsehnutzung

Abstract:
Angesichts der zunehmenden Möglichkeiten für die Zuschauer, sich von den zeitlichen Vorgaben des linearen Programmfernsehens freizumachen, geht der Beitrag der Frage nach, welche Formen der Fernsehnutzung sich entwickeln. Ausgehend vom Konzept der Kommunikationsmodi werden verschiedene Aspekte nicht-linearen Fernsehens im Hinblick auf ihre Konsequenzen für die Nutzung diskutiert. Auf dieser Grundlage wird abschließend ein Klassifikationsvorschlag prototypischer Modi der linearen und nicht-linearen Fernsehnutzung vorgestellt.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinFacebooktwittergoogle_plusredditlinkedin